CACHIL wien seilergasse

 

im brennpunkt des goldenen u in der wiener innenstadt in einem gebäude aus der hochblüte des k&k imperiums eröffnete das neue cachil premium modegeschäft. dem architekten stellten sich vor allem zwei aufgaben: bewältigung der zweigeschossigkeit des ladens und unaufgeregte präsentation der hochwertigen ware. der aufgang musste sorgfältig inszeniert werden, vor allem auch, weil der grössere teil der verkaufsfläche im obergeschoss liegt. dazu wurde im neu geschaffenen treppenloch eine stiege aus unbehandeltem walzstahl mit holzstufen eingebaut, die von kleinen, in die wand eingelassenen schaukästen begleitet wird. die geschäftseinrichtung ist aus weissglas hergestellt. um nicht mit der ware visuell in konkurrenz zu treten und weil es ein hochwertiges material ist. der historische holzboden schlägt die brücke zwischen den epochen und erzeugt einen warmen, freundlichen unterton. das nurglas geschäftsportal kann mit led- flächen dezent zum leuchten gebracht werden.

 

right at the focal point of vienna’s downtown shopping streets you can find the new cachil premium store in a building dating back to the golden days of the austro- hungarian empire. one of the main issues was to solve the problem that the major part of the sales area is upstairs. so a new stairwell was opened and a carefully designed staircase, made of raw steel and oakwood, was inserted. accompanied by small led lit show cases inserted in the perimeter walls. the shop furniture is made of white glass as not to compete with the presented garments thus creating a quiet and exclusive atmosphre in combination with the historical wooden floors. the led- backlit shop window adds an extra light accent to viennese nights.

address: seilergasse 14, 1010 vienna_european union

sales area 230m²

architect irmfried windbichler

structural engeneer alois greinstetter vienna

lightdesign vedder lichtmanagement munich

building management walter boninchi vienna

glasswork glas zemann graz

metalwork kamper graz

led light tech  ilz

jugendstilhaus, sporgasse graz

 

das sogenannte „jugendstilhaus“ in der sporgasse im historischen zentrum von graz ist in wirklichkeit ein mittelalterliches handwerkerhaus, das durch ständige umbauten seine heutige gestalt bekam. die fassade stammt vom anfang, ein geschäftseinbau von zisser aus der mitte des 20. jahrhunderts, unser eingriff am beginn des 21. jahrhunderts hat das haus nicht nur stabilisiert – es war knapp am einstürzen – sondern es auch wieder bewohnbar gemacht bis hin zu einer zweigeschossigen atelierwohnung im dachgeschoss und einem schmuckgeschäft im erdgeschoss.

hotel LINDE maria wörth

systematisierung des freibereiches und des zuganges zum strand des berühmten hotel LINDE am wörthersee in kärnten, einem der schänsten plätze in österreich.

zitat aus dem kärntner architekturführer: in den 1990er jahren der erste (und einzige) versuch, die gunst der lage und das niveau der hotellerie auch in einem modernen ambiente zur geltung zu bringen.