Pflegeheim, Schwanberg 2004

die wesentlichen bedingungen für diese projekt entstanden aus seiner sozialen rolle als zuhause für geistig behinderte menschen und aus dem ort, einem ehemaligen verwaltergebäude des schlosses schwanberg, unter denkmalschutz und in schlechten bauzustand. die grundfläche wurde durch einen neuen flügel verdoppelt, der nun zusammen mit dem altbau einen neu gestalteten garten umschliesst, mit elementen wie einer bambusscreen und einem zu einem springbrunnen ausgebauten löschteich. der eingang stellte insofern eine besondere herausforderung dar, als die patienten der geschlossenen abteilung zwar das haus nicht verlassen können sollen, anererseits aber nicht eingesperrt werden dürfen. ein glasboden dient nun als barriere und funktioniert offenbar auch als soche. um für bettlägrige patienten den blick an die decke erträglich zu machen, zieht sich durch das ganze haus in einem riesigen schriftband ovids erste zeilen der metamorphosen, die vom goldenen zeitalter erzählen und die jedes kind in der schule auswendig lernen muss, zerteilt durch die wände in abstakte elemente, möglicherweise wird das haus noch einmal erweitert, sodass ich sozusagen die nächste zeile des gedichtes bauen kann.